Anker 1

Wir leben in einer Zeit, in der private Vorsorge wichtiger ist, als je zuvor.

Die Sterbekasse Sozialversicherung bietet Ihnen mit ihrer Sterbegeldversicherung die g√ľnstige Absicherung in der von Ihnen gew√ľnschten H√∂he.

Bereits seit 2004 gibt es kein Sterbegeld mehr von den gesetzlichen Krankenversicherungen. Die Angeh√∂rigen sind zur √úbernahme der Bestattungskosten verpflichtet und diese k√∂nnen leicht mehr als 5.000 ‚ā¨ betragen. Wer kann innerhalb k√ľrzester Zeit einen solchen Betrag aufbringen?

Viele Menschen denken, dass sie das Geld f√ľr die Bestattung ansparen k√∂nnen. Doch das dauert Jahre und wenn in der Zwischenzeit etwas passiert, reicht die angesparte Summe oft nicht aus. H√§ufig werden die ersparten Betr√§ge auch zu Lebzeiten f√ľr andere Dinge aufgebraucht. Und eine Lebensversicherung ist als Teil der Altersvorsorge unverzichtbar, so dass f√ľr die Bestattungskosten nichts mehr √ľbrig bleibt.

Das Sterbegeld, das nur nach dem Tod an die Bezugsberechtigten ausgezahlt wird, ist sicher und schnell verf√ľgbar. Sollte z. B. wegen Heimpflege eines Tages Sozialhilfebed√ľrftigkeit eintreten, geh√∂rt es in angemessener H√∂he zum so genannten Schonverm√∂gen (Urteil des Bundessozialgerichts vom 18.03.2008, AZ B 8/9 SO 9/06 R).

Unwiderrufliche Bezugsberechtigungen und die M√∂glichkeit der Abtretung an einen Bestatter im Rahmen eines Vorsorgevertrags bieten dar√ľber hinaus weitere Sicherheit.

Anker 2

Wenn Sie sich f√ľr den Abschluss einer Sterbegeldversicherung entscheiden, werden Sie Ihre eigenen Gr√ľnde haben. Hier sind einige Zitate von unseren Mitgliedern. Bestimmt finden Sie sich wieder.

„…weil ich nach dem Tod meines Vaters wei√ü, wie teuer eine Beerdigung ist.“
(Nicole G., 42 Jahre)

„Ich habe auch meine Kinder und Enkel versichert. Man kann nie fr√ľh genug anfangen, schlie√ülich kann immer was passieren. Doch hoffe ich, dass die Kleinen nur von den g√ľnstigen Beitr√§gen profitieren und sp√§ter eine gute Absicherung f√ľr kleines Geld haben.“
(Wolfgang B., 68 Jahre)

„Mit dem versicherten Sterbegeld konnte ich nicht nur die Beisetzung und die Grabst√§tte f√ľr meine Frau bezahlen; es reichte dar√ľber hinaus noch f√ľr das Jahrged√§chtnis.“
(Rainer H., 63 Jahre)

„Ich bin froh, bereits f√ľr alles vorgesorgt zu haben und meinen Kindern nicht zur Last zu fallen.“
(Renate R., 72 Jahre)

„Man wei√ü schlie√ülich nie was kommt. Und ob ich dann noch das f√ľr diesen Fall Ersparte auf dem Konto habe? Damit hab ich doch schon oft meinen Kindern unter die Arme gegriffen. Da f√§llt immer was an: Ausbildung, Wohnung, Auto, das erste Enkelkind…“
(Monika W., 58 Jahre)

„Ich habe zwar keine Angeh√∂rigen mehr, aber dennoch ist es mir wichtig, alles geregelt zu haben. Mit meiner Sterbegeldversicherung war es kein Problem mit dem Beerdigungsinstitut hier vor Ort schon alles festzulegen.“
(Inge C. 71 Jahre)

„Wir haben gerade ein Haus gebaut und unsere Kinder sind noch so klein. Da lege ich Wert auf eine gute Absicherung.“
(Julia K., 32 Jahre)

„Meine Lebensversicherung will ich schlie√ülich zu Lebzeiten genie√üen!“
(Patrick S., 32 Jahre)

Anker 3

Historie

Die Geschichte der Sterbekasse Sozialversicherung

Soziale Sicherung gab es bereits vor √ľber 2.000 Jahren im antiken R√∂mischen Reich mit der Sterbekasse ‚ÄěCollegia funeratica‚Äú. Regelm√§√üige Beitragszahlungen sicherten den Mitgliedern die standesgem√§√üe Beisetzung in einer Grabanlage. Im 19. Jahrhundert wurden Sterbekassen vor allem in Deutschland popul√§r.

Angestellte und Beamte der damaligen Landesversicherungsanstalt (LVA) Rheinprovinz schlossen sich am 03.08.1922 zusammen, um sich gegenseitig f√ľr den Todesfall abzusichern. Die Angeh√∂rigen verstorbener Kollegen und Kolleginnen sollten nicht allein gelassen werden. Aus der kleinen Selbsthilfegemeinschaft wuchs schnell ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit mit heute etwa 10.000 Mitgliedern. Im Laufe der Zeit wurden W√ľnsche und Anforderungen der Mitglieder durch die Sterbekasse umgesetzt, wie zum Beispiel die mehrmalige Erh√∂hung des maximal m√∂glichen Sterbegeldes aufgrund steigender Bestattungskosten.

Wesentliche Eckdaten unserer Geschichte bis heute

1922¬† ¬† ¬†Gr√ľndung der Sterbekasse Sozialversicherung

1958¬† ¬† ¬†Herabsetzung des Mindestalters von 21 auf 16 Jahre und Einf√ľhrung der 2-fach-Versicherung

1974     Versicherung weiterer Angehöriger wird möglich

1977¬† ¬† ¬†Einf√ľhrung der beitragsfreien Kindermitversicherung sowie der 3-fach-Versicherung

1981¬† ¬† ¬†Einf√ľhrung der 5-fach Versicherung

1984¬† ¬† ¬†Einf√ľhrung der 10-fach Versicherung

1995     Wegfall des Mindestalters von 16 Jahren verbunden mit dem Auslaufen der beitragsfreien Kindermitversicherung

1997¬† ¬† ¬†Ausdehnung des Gesch√§ftsgebiets √ľber die Grenzen von NRW hinaus auf das gesamte Bundesgebiet

2006     Erhöhung der Altersgrenze von 55 auf 65 Jahre

2009¬† ¬† ¬†√Ėffnung der Sterbekasse f√ľr alle Personen

2011     Erhöhung der Anzahl der Versicherungen pro Person von 10 auf 15

2013¬† ¬† ¬†Einf√ľhrung der Beitragsfreistellung auf Antrag

Anker 4

Wissenswertes √ľber die rechtlichen Rahmenbedingungen der Sterbekasse Sozialversicherung

Als Versicherungsverein, der ausschließlich seinen Mitgliedern gehört, bewegen wir uns in einem rechtlich geregelten Rahmen:

Kleinerer Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit

Ein Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit (VVaG) ist eine besondere Rechtsform f√ľr Versicherer, bei der die Versicherungsnehmer Mitglieder eines Vereins sind. Ohne fremde Eigent√ľmer, die Anspr√ľche auf die erzielten Gewinne erheben, verbleiben die √úbersch√ľsse in der Sterbekasse und kommen ausschlie√ülich den Mitgliedern zugute.

Der VVaG richtet sich nach den Bed√ľrfnissen seiner Mitglieder. So entscheidet die Mitgliederversammlung als oberstes Organ zum Beispiel √ľber die Anhebung von Altersgrenzen oder die √Ėffnung f√ľr neue Personenkreise.

Die Bezeichnung „Kleinerer“ VVaG richtet sich danach, ob der Verein auf einen bestimmten Personenkreis, ein bestimmtes Gebiet oder eine bestimmte Sache beschr√§nkt ist (¬ß 210 Versicherungsaufsichtsgesetz). Die Sterbekasse Sozialversicherung beschr√§nkt sich auf die Sterbegeldversicherung, jedoch nicht auf einen bestimmten Personenkreis und ist bundesweit t√§tig.

Aufgrund dieser Spezialisierung und unserer Erfahrung können wir mit den Kapitalanlagen flexibel auf Bewegungen am Markt reagieren.

Unsere Sterbekasse hat keine Versicherungsvertreter. Kooperationen mit Bestattern oder anderen Dienstleistern sind von unseren Mitgliedern bislang nicht gew√ľnscht. Gerne beraten wir Sie, werden Ihnen aber nicht die Freiheit der Entscheidung nehmen. Sie profitieren so von jahrzehntelanger Erfahrung der Sterbekasse Sozialversicherung und vertrauen sich jemandem an, der Ihre Bed√ľrfnisse wahrnimmt und Ihre W√ľnsche achtet.

Die Mitgliederversammlung

Die Mitgliederversammlung der Sterbekasse Sozialversicherung findet jedes Jahr bis Ende August statt. Wir laden auf unserer Homepage dazu ein. Sofern Sie eine pers√∂nliche Einladung per Post w√ľnschen, geben Sie uns bitte Bescheid. Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Die Aufgaben der Mitgliederversammlung sind unter anderem

  • Beschlussfassung √ľber Satzungs√§nderungen
  • Entgegennahme des Lageberichts
  • Genehmigung des Jahresabschlusses
  • Entlastung des Vorstandes
  • Beschlussfassung √ľber die Verwendung von √úbersch√ľssen
  • Wahl der Kassenpr√ľfer – Festlegung des Verwaltungskostensatzes
  • Die vollst√§ndigen Befugnisse der Mitgliederversammlung sind in der Satzung der Sterbekasse Sozialversicherung geregelt.

Die Mitgliederversammlung bestellt auch den Vorstand der Sterbekasse. Dieser besteht zurzeit aus 4 Mitgliedern und ist f√ľr die Leitung der Sterbekasse verantwortlich. Hierzu geh√∂rt auch die Entscheidung √ľber die Kapitalanlagen. Der Vorstand stellt den Gesch√§ftsf√ľhrer beziehungsweise weiteres Personal f√ľr die Verwaltung der Sterbekasse ein.

Die Gesch√§ftsf√ľhrung ist f√ľr das Tagesgesch√§ft der Sterbekasse mit den gro√üen Bereichen Mitgliederbetreuung, Leistungsauszahlung und Beitrags√ľberwachung verantwortlich.

Die Bundesanstalt f√ľr Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Die BaFin ist eine selbst√§ndige Bundesanstalt und beaufsichtigt und kontrolliert alle Bereiche des Finanzwesens in Deutschland. Sie hat ihren Sitz in Bonn. Ihre Aufgabe ist die Aufsicht √ľber Banken, Versicherungen und den Wertpapierhandel in Deutschland. Ohne die Zustimmung der BaFin d√ľrfen Versicherer in Deutschland keine Gesch√§ftst√§tigkeit aufnehmen bzw. aufrechterhalten. Die Sterbekasse Sozialversicherung hat ‚Äď wie auch die gro√üen Versicherer ‚Äď umfangreiche Meldepflichten gegen√ľber der BaFin. Sie erm√∂glichen der BaFin festzustellen, ob die Einnahmen im Sinne der Versicherten wirtschaftlich und sicher angelegt und verwendet werden.

Die Sterbekasse Sozialversicherung wird bei der BaFin unter der Registernummer 3152 gef√ľhrt.

Wir tun alles, damit Sie mit unserem Service und unseren Leistungen vollkommen zufrieden sind. Sollte dies wider Erwarten einmal nicht der Fall sein, wenden Sie sich bitte sofort an uns. Wir sind sicher, dass sich eventuelle Missverständnisse schnell klären lassen.

Sollte eine Klärung dennoch nicht zu Ihrer Zufriedenheit möglich sein, können Sie sich an unsere Aufsichtsbehörde wenden. Die BaFin ist erreichbar unter: Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn Verbrauchertelefon: 0228 / 299 70 299 (an allen Arbeitstagen von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr)

Die BaFin ist jedoch keine Schiedsstelle und kann Streitfälle nicht verbindlich entscheiden. Dies obliegt den Gerichten. Gutachten zu allgemeinen Rechtsfragen werden von der BaFin nicht erstellt.

Die Sterbekasse Sozialversicherung hat noch nie eine R√ľge durch die Aufsichtsbeh√∂rde erhalten. Alle Anliegen unserer Mitglieder fanden Ber√ľcksichtigung und alle Anspr√ľche konnten nach den geltenden Bestimmungen schnellstm√∂glich erf√ľllt werden. Wir sind sicher, dass dies auch so bleibt.

Anker 5

Das Team der Sterbekasse Sozialversicherung

Seit dem 01.01.2000 ist Barbara Hamacher Gesch√§ftsf√ľhrerin der Sterbekasse Sozialversicherung. In der Gesch√§ftsstelle k√ľmmert sich au√üer ihr auch unsere Sachbearbeiterin Frau Isabella Margies um Ihre Anliegen.

Barbara Hamacher

Isabella Margies
Isabella Margies

Anker 6

Seit der Mitgliederversammlung am 23.11.2023 sind folgende Personen in den Vorstand der Sterbekasse gewählt:

Ulrich Schröder
(Vorsitzender)

Heinz Krumnack
(Stellvertretender Vorsitzender)

Thomas K√ľhnapfel
(Beisitzer)

Dennis Zboinski
(Beisitzer)

√úber uns

Wir leben in einer Zeit, in der private Vorsorge wichtiger ist, als je zuvor...

Mehr zum Thema

Historie

Unter unserer Chronik finden Sie alles von der Gr√ľndung bis zu √úbernahmen.

Mehr zum Thema

Downloads

Unter Downloads finden Sie unseren Antrag und weiteres Infomaterial.

Mehr zum Thema

Kontakt

Wir stehen Ihnen f√ľr eine Beratung pers√∂nlich und telefonisch zur Verf√ľgung.

Mehr zum Thema

Sie w√ľnschen eine
Persönliche Beratung?